the lonely dancer

Das lonely dance Projekt entstand an einem Abend. Einem Abend an dem sich aus einem Gespräch über Menschen, Beziehungen und den Tango eine spontane Shooting-Session entwickelte. Das Gespräch fand zwischen Ani Dita und mir statt. Wir saßen in der Zigarre im k2acht in Heilbronn. Redeten über Dies und Das, über eigene Erfahrungen und über viele andere Dinge. Wir kamen dann recht schnell zum Tango. Nicht zuletzt, da direkt nebenan eine Tango-Tanzschule war (und ist). Wir hatten zwar vor evtl. an diesem Abend noch ein paar Bilder für mein 50/1.8 Projekt zu machen und aus diesem Grund hatte ich auch meine Kamera dabei. Nun war es aber naheliegend etwas zum Thema Tango zu machen. Ich war von der Idee dahinter und dem ganzen Projekt sofort völlig begeistert. Das erklärt auch, warum ich noch in derselben Nacht die Bilder durchsah, eine Auswahl traf, alles bearbeitet und dann auch noch ein Video dazu machte, damit Bild und Musik sich vereinen konnten – sozusagen der Tango des Projektes …

Tango – tiefsinnig, verrucht, verführerisch und doch auch ganz intim.

Es gibt für Ani Dita eine ganz eigene Sichtweise und Geschichte, die Sie mit diesem Tanz verbindet. Wir haben versucht, diese Geschichte und Ihre Sicht dazu mit Bildern darzustellen. Bildern die mir (und ich glaube auch Ihr) viel bedeuten:

Pin It on Pinterest

Share This