Zweiter Zyklus

von | 15.02.2019 | Gedankenbuch, Wenn plötzlich alles anders ist | 0 Kommentare

06. – 08.02.2019 Chemo 2. Zyklus

Ich habe mir ein paar Tage Zeit genommen. Zeit, um über alles nachzudenken. Zeit, die die nötig war, um sicher zu sein, dass dies hier der richtige Weg für mich ist, mit meiner Krankheit und Situation klar zu kommen.
Letzte Woche war der zweite Chemo Zyklus. Alle drei Wochen drei Tage Chemo. Die Chemo ambulant. Das bedeutet morgens mit dem Taxi von Reihen nach Heidelberg in die Thorax Klinik und nachmittags wieder zurück. Am ersten Tag der ambulanten Chemo verbrachte ich gut neun Stunden in der Chemoambulanz. Erst waren die Blutwerte nicht da und anschließend war mein aktuelles Röntgenbild bis mittags nicht aufzufinden. Dann ging es endlich los. Diverse Vorläufe, Antikotz, Chemo und Nachläufe – kurz um, nach 4 Std. war die Prozedur am Tropf endlich beendet.
Tag 2 und 3 liefen dann relativ problemlos ab und ich war jeweils gegen 13/14 Uhr fertig und konnte wieder nach Hause. Am Tag danach (24 Std. nach dem letzten Lauf) noch eine Spritze selbst in den Bauch gejagt und fertig war der 2. Zyklus.

Zwei durchaus positive Aspekte gibt es noch zu erwähnen – soll ja hier kein Jammerblog werden:

  1. Der Chefarzt kam in die Ambulanz, schaute sich mein Röntgenbild an und meinte, er würde jetzt schon eine Verkleinerung des Tumors sehen.
  2. Ich habe diesmal die Chemo super gut vertragen. Bis auf ein wenig Mattigkeit und Erschöpfungsgefühle hatte ich keine Nebenwirkungen. Keine Übelkeit, keine Appetitlosigkeit keine Schwindelgefühle. Nichts – einfach nichts und das macht mir zusätzlich Hoffnung.

Am 25.02. kommt wieder eine Untersuchung mit MRT, CT, Röntgen und allem was dazu gehört. Danach werden die Ergebnisse besprochen und das weitere Vorgehen geplant. Ich werde natürlich auch darüber berichten.

Mein Krebs-Gedankenbuch

#fuckcancer

Die Meisten haben es ja schon mitbekommen. Ich habe Krebs. Lungenkrebs, kleinzellig und aggressiv.

Ich habe mich nun endgültig dazu entschlossen, offen mit dem Thema um zu gehen. Ich möchte, dass diejenigen, die es wissen möchten, nicht über Dritte oder Buschfunk mit „Informationen“ versorgt werden.

Hier auf meiner Homepage werde ich von nun an mehr oder weniger Regelmäßig berichten, was ich erlebe und wie ich es erlebe. Somit kann dann jeder selbst entscheiden, ob er teilhaben möchte oder nicht. Die reinen Fakten, meine Gedanken und Gefühle, Reaktionen von Freunden, Bekannten und Verwandten und Geschichten, die mir in dieser Zeit über den Weg laufen. Ich werde auch nicht rein chronologisch vorgehen. Es wird Rückblenden und Erinnerungen geben, die sich irgendwann im Laufe der Zeit und zum Thema ereigneten.

(Das Bild ist von CP Malek und ich liebe es und es passt zu mir)


Wer möchte, kann mir auch gerne schreiben.
Digital an: jko@jko-artworx.de 

Oder (ich liebe es) gerne auch noch mit der wunderbar altmodischen Post:

Jan Klug-Offermann
Louis-Goos-Str. 6
74889 Sinsheim

Pin It on Pinterest

Share This